Mittwoch, 9. Dezember 2015

Marketerie Chinoiserie Teil 3

Teil 3:
Nachdem das Mittelmotiv fertig war, habe ich überlegt, wie ich die restliche Fläche gestalte. Die Form ist nicht ganz quadratisch, sondern ca. 41x44 cm groß. Meine Idee war eine geometrische Linienführung mit Furnieradern. Da rechts und links mehr Platz ist als oben und unten, formte ich seitlich zusätzliche Rechtecke.

Für die Ausarbeitung der vier Ecken habe ich fast genauso lange gebraucht, wie für das halbe Mittelmotiv. Jede Furnierader ist auf Gärung geschnitten und exakt angepaßt.

Das ist die Ansicht der Rückseite. Die einzelnen Holzelemente von der Furnierader bis zum äußeren Rand sind im 45 Grad Winkel angepaßt und stoßen immer an einen Winkel der Zierleisten.

Die Platten der Nachttische haben zuerst eine neue Kante aus Nußbaum bekommen. Dazu schneide ich das Furnier in schmale Streifen und streiche sie reichlich mit Leim ein. Mit Hitze und ordentlich Druck vom Bügeleisen warden diese dann aufgebügelt. Überstehendes Holz schneide ich grob mit dem Skalpell ab, bevor ich mit Sandpapier die exakte Form rausarbeite.

Genauso wie bei den Seitenkanten, wird mit Druck und Hitze die komplette Platte aufgeleimt. Zwei Schraubzwingen helfen das Motiv in Position zu halten, ansonsten würde das Holz solange der Leim nicht fest ist, ständig hin und her rutschen. Das Bügeln hat lange gedauert. Gibt es hinterher noch Hohlräume oder lockere kleine Stellen, unterspritze ich diese mit einem Leim-Wasser-Mix und gehe solange mit dem Bügeleisen drüber, bis jeder Millimeter fest aufgeleimt ist.
 
chinese marquetry
Mit einem nassen Pinsel befeuchte ich jeden einzelnen Papierstreifen und löse diese alle wieder ab, kleine Papierfitzelchen bleiben kleben, das ist nicht weiter tragisch, da das Holz noch geschliffen werden muß, dann verschwinden diese Stellen und die Oberfläche wird wunderschön glatt.

Sobald die zweite Platte fertig ist, werden beide Oberflächen mit Schellack behandelt, damit sie einen wunderbaren Glanz erhalten. Aber bis dahin dauert es noch etwas...

Montag, 16. November 2015

Marketerie Chinoiserie

So, ein Mittelmotiv ist fertig. Ich habe ganz feine Furnieradern bestellt, die werde ich um das Motiv herumlaufen lassen, dann kommt noch eine schmale Reihe Nußbaumfurnier, evtl. immer im 45 Grad Winkel geschnitten. Am Ende wird die Fläche ca. 50x50 cm groß. Hoffentlich klappt mit dem Aufleimen alles, sind dieses Mal schon viele Einzelteile...


.


.



Sonntag, 25. Oktober 2015

Chinoiserie Marketerie

Das Ergebnis von ca. zwei Tagen Arbeit:

Das Holz der Grundplatte ist so trocken, daß ich permanent aufpassen muß, daß sie nicht so stark splittert, wenn ich die Teile mit dem Skalpell rausschneide. Eine Packung neuer Klingen habe ich bis jetzt schon verbraucht, ständig bricht die Spitze ab, aber bei den kleinen Teilen, ist sie das Wichtigste an der ganzen Klinge...

Freitag, 23. Oktober 2015

Marketerie Chinoiserie

Ich habe mit den beiden Platten für die restaurierten Nachttische begonnen. Beide bekommen ein Motiv im Stil von D. Roentgen. Für die Grundplatte habe ich Nußbaum ausgewählt, das paßt gut zu den Schränkchen. Für die Intarsien verwende ich bisher Myrthe, Olivenholz und Ahorn. Eine eher ungewöhnliche Zusammenstellung, aber die Farben waren hier maßgebend...



Motiv und Vorzeichnung




Montag, 19. Oktober 2015

Restauration eines Stuhls und Erneuerung des Korbgeflechts

Endlich hatte ich Zeit und Gelegenheit meinen ramponierten Stuhl zu restaurieren. Er war wirklich in einem sehr schlimmen Zustand: der Lack ganz vergilbt, das Messing verfärbt und über das Korbgeflecht will ich gar nicht erst sprechen...


 Vorne an der Zarge habe ich mit dem Skalpell etwas Lack abgekratzt, es kam ein wunderschönes Rüsterfurnier zum Vorschein.

 Die Sitzplatte ist vorsichtig abgeschlagen und alle schmückenden Elemente sind entfernt.

 Unter der Sitzplatte kam dieses Firmenlogo zum Vorschein, aber google findet leider keine sachdienlichen Hinweise dazu; leider sind auch nicht mehr alle Buchstaben deutlich zu erkennen.



 Ich habe den kompletten Lack mit einem Skalpell abgekratzt, das hat ungefähr eine kleine Ewigkeit gedauert. Die geraden Flächen sind nicht das Problem, sondern die kleinen Ecken und Kanten und Details. Die Sitzplatte liegt nur provisorisch für das Foto drauf.


Irgendjemand hat scheinbar mal versucht das Bein abzusägen, deshalb mußte ich diese Lücke zuerst mit einem Holzsplint auffüllen.

 Während der Leim am Stuhlbein trocknet, hatte ich Zeit, die Schmuckelemente aus Messing mit feiner Stahlwolle zu polieren.

 Bei der neuen Farbe war ich unschlüssig; der Stuhl hat drei unterschiedliche Holzarten: Nußbaum, Rüster und Rosenholz - schwer, farblich alle unter ein Dach zu bekommen.

 Letztendlich habe ich meinen Stuhl zuerst in Nußbaumhell gebeizt, allerdings die Partien in Rosenholz und Rüster so belassen.

Danach habe ich den ganzen Stuhl mit einer dunklen Schellackgrundierung gestrichen (incl. Rosenholz und Rüster), nach einer Trocknungsphase mit feinster Stahlwolle geschliffen und dann erneut mit Schellackgrundierung gestrichen. Hier kann man schön an der vorderen Zarge den Unterschied sehen: die linke Seite mit Schellackgrundierung und vorne noch ganz ohne Oberflächenbehandlung.


Zum Schluß habe ich wieder alle Messingteile an ihren ursprünglichen Platz gesetzt.




Der Stuhl ist fertig, jetzt fehlt nur noch die Sitzfläche mit dem neuen Korbgeflecht.


Korbgeflecht Stuhl reparieren
 Jetzt bin ich gerade dabei, das Geflecht für die Sitzfläche zu erneuern. So sieht es nach den ersten Arbeitsschritten aus.


Sonntag, 11. Oktober 2015

Buchstaben-Weihnachtsgirlande "God Jul"

Die Advents- und Weihnachtszeit ist für mich eine paradiesische Phase, da kann ich persönlich gar nicht genug Weihnachtsdeko haben. Für dieses Jahr wollte ich eine Buchstaben Girlande mit der Zeile "Frohe Weihnachten" oder "God Jul" oder etwas in dieser Art...


die Basis: 10x10 cm große MDF Platten; der linke Stapel hat bereits Bohrlöcher für die Kordel

jede Tafel habe ich cremefarben grundiert und anschließend an allen Kanten mit 
groben Sandpapier bearbeitet


zuerst hatte ich mir Schablonen von den wichtigsten Buchstaben angefertigt, 
und dann die Umrisse jeweils auf die Tafeln mit Buntstift vorgezeichnet

mit grüner Acrylfarbe füllte ich die Buchstaben aus

die linken Buchstaben haben nur eine Farbschicht; erst habe ich überlegt, ob es charmant aussieht, wenn die Farbe etwas unregelmäßig ist, und die Pinselspuren zu sehen sind, aber dann habe ich mich doch für eine weitere Schicht Farbe entschieden - sieht einfach gleichmäßiger aus

als Krönung habe ich alle Buchstaben mit Glitzer verfeinert

so muß Weihnachten sein: glitzernd und funkelnd

zuletzt noch die Buchstabentafeln auf eine Juteschnur auffädeln und fertig ist die Weihnachtsgirlande "God Jul"


Donnerstag, 30. Juli 2015

bemalte Schaukelpferde Teil II

Und so ging es weiter:

farblich passend habe ich für jedes Pferdchen zwei Miniquasten angefertigt...

...und an je ein Ende der Kufen eine der Quasten befestigt

und so sieht das dunkle Schaukelpferd mit den goldenen Kufen aus;
als Aufhängung habe ich eine Kordel aus zwei farblich passenden Garnsträngen gedreht
 

zu den silberfarbigen Kufen habe ich Miniquasten in burgunderrot angefertigt;
für die Kordel habe ich die gleiche Farbe gewählt

Samstag, 18. Juli 2015

Lampenschirm mit Bordüre aus Federn


eine große Kiste voller flauschiger Federn

die Basis bildet ein runder Lampenschirm, der mit einem grauen
Leinen bezogen ist; durch den schlichten aber eleganten Stoff,
kommen die Federn besonders hübsch zur Geltung

ein ganz normales handelsübliches Exemplar

ich habe die Erfahrung gemacht, daß zum Ankleben der Federn
Buchbinderleim am besten geignet ist; er trocknet schnell und transparent

zunächst habe ich an der unteren Kante eine Reihe Federn
in größeren Abständen geklebt, dann immer weiter die Lücken verdichtet,
bis eine schöne dichte und flauschige Bordüre entsteht

die Federn der ersten Runde bzw. Reihe haben eher eine glatte Struktur;
für die Reihen darüber habe ich mehr von den extra weichen Flaumfedern genommen


um die Klebestellen und die Federkiele zu überdecken, habe ich
an die untere Kante eine schmale Vintage-Spitze geleimt


lampshade with feather
grundsätzlich ist das eine wirklich ganz einfache Arbeit,
man braucht nur Zeit und Geduld

Freitag, 17. Juli 2015

meine neue abgesteppte Kosmetiktasche

Spontane Ideen sind meist die Besten. Eigentlich habe ich tausend angefangene Projekte, aber plötzlich hatte ich den Drang, eine etwas größere abgesteppte Tasche zu nähen. Ich habe jede Menge Zipper in 25cm Länge, das war das ausschlaggebene Maß, alle anderen Kanten haben sich daraus ergeben...

die Hauptzutaten: als Oberstoff ein Toile de Jouy in gelb, blaue Pünktchen als Futterstoff und ein
leichtes Vlies, dazu passsendes Garn und einen 25 cm langen Zipper

das Schnittmuster

DIY Kosmetiktasche selbst nähen Anleitung
alle Teile sind ausgeschnitten, die Linien auf dem Stoff verschwinden nach einiger Zeit,
da ich hierfür einen "Zauberstift" verwendet habe - ein praktisches und cleveres Hilfsmittel

je eine Lage Vlies und Oberstofff aufeinanderlegen, anschließend habe ich eine Lage Backpapier
 (Transparentpapier geht selbstverständlich auch) mit Stecknadeln auf die beiden Teile geheftet und
Linien im Karomuster im Abstand von jeweils 5 cm mit Bleistift und Linial gezogen

man kann nun mit der Maschine einfach den Markierungen entlang nähen; am Anfang und
am Ende mit kurzen Hin-und Herstichen die Nähte jeweils sichern

dadurch, daß durch die Einstiche das Papier wie perforiert ist, läßt es sich ganz leicht entfernen

nun kann an den oberen Kanten der Reißverschluß angenäht werden, am besten verwendet man dafür ein spezielles Nähmaschinenfüßchen, da man damit ganz bequem schön dicht an den Zähnchen entlang steppen kann

DIY Kosmetiktasche selbst nähen Anleitung
dann legt man die Teile aus dem Futterstoff ebenfalls an die obere Kante und steppt
diese ganz schmal neben der vorherigen Naht fest, also neben der Naht,
mit der man den Zipper an den Außenstoff genäht hat

so sieht das dann aufgeklappt aus
im nächsten Schritt ordnet man die Teile auf folgende Weise: man legt beide Stoffaußenseiten
rechts auf rechts aufeinander und genauso beide Futterteile rechts auf rechts aufeinander;
anschließend näht man mit der Maschine fast komplett einmal alle Außenkanten zusammen -
ausgenommen eine kleine Öffnung am Futter zum späteren Wenden der Tasche (maximal 7-8 cm)
und bitte auch nicht die 4 kleinen Ecken (siehe Foto) zunähen, sondern immer nur bis zum Ende,
dann mit kleinen Rückstichen die Naht sichern; wenn ich über die Stelle mit dem Reißverschluß nähe,
dann drehe ich immer nur langsam das Handrad, sonst bricht so leicht die Nadel ab, und ich habe
außerdem mehr Kontrolle über eine schöne saubere Naht an dieser holprigen dicken Stelle

die kleinen Winkel werden nun zugenäht damit das den Taschenboden ergibt;
und zwar fasse ich mit Daumen und Zeigefinger beider Hände jeweils die Innenwinkel
der offenen Kanten und ziehe die Tasche auseinander, so daß die Seitennaht direkt auf
die Bodennaht trifft; dann entweder erst heften oder direkt mit der Maschine nähen;
anschließend an den restlichen 3 Ecken genauso vorgehen

 durch das Vlies ist es auf dem Foto schlecht zu erkennen;
am vorherigen Bild ist es besser zu sehen

DIY Kosmetiktasche Toile de Jouy selbst nähen Anleitung
alle Kanten sind nun genäht; jetzt die Tasche durch die offenen Stelle im Futter wenden und
diesen Bereich mit kleinen Handstichen schließen; und das war es auch schon...

Habe ich alles verständlich erklärt? Falls noch Fragen sind, könnt Ihr mir gerne ein Kommentar schreiben.